Schlagwort-Archiv: Gesellschaft

PROGRAMM-TIPP | Akademie-Gespräch am 28.03.2015

Veranstaltung | Akademie der Künste 2015 | © Katharina Greve„Nicht einknicken! 12 Wochen nach Charlie Hebdo“

Bettina Huber (Akademie der Künste) im Gespräch mit Klaus Staeck (Präsident der Akademie der Künste), Klaus Stuttmann (Karikaturist / Tagesspiegel), Til Mette (Cartoonist / stern), Aiman A. Mazyek (Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland), Thomas Krüger (Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung), Katharina Greve (Cartoonistin)

Zeit: 19 Uhr
Ort: Akademie der Künste, Studiofoyer, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin-Tiergarten
zur Akademie der Künste

SALUT, BUNDESWEHR!

Zwar ist Deine Ausrüstung Schrott, Deine neuen Rüstungsprojekte kommen nicht aus dem Quark, und die Mitarbeiter in der Beschaffung wie im Auslandseinsatz sind völlig überfordert – aber eines zumindest hat echten Siegerstatus: Dein Magazin Y. Im Sommer mit dem „Best of Corporate Publishing Award“ in Gold in der Kategorie „Mitarbeitermedien Print“ ausgezeichnet, hebt es die Moral der Truppe mit mitreißenden, kraftstrotzenden Titeln wie „Jäger und Gejagter“ (kombiniert mit der Großaufnahme eines Tornado-Piloten vor blauem Himmel), „Lemmy läßt’s krachen“ (im Bild dazu der Motörhead-Sänger, sein Gitarrengurt trägt passend eiserne Kreuze als Deko) oder „Landung in der Kampfzone“ (als Überschrift zu einem Fallschirmjägereinsatz in Südfrankreich – nur eine Übung, sicherlich zu Deinem Bedauern).
Wie wäre es denn jetzt noch, die Erbaulichkeit des Magazins praktisch zu erweitern und ihm – wie seinem kleinen, zivilen Bruder Yps – ein Gimmick beizulegen? Zum Beispiel das ein oder andere Ersatzteil?

Erschienen in Titanic, Briefe an die Leser, November 2014 > Titanic

HOTEL HADES

Hotel Hades | Cover | © Katharina GreveAls Martha, Florian und Peter vor einer Imbissbude erschossen werden, erkennen sie: Sie sind tot – aber damit müssen sie jetzt leben. Denn schon schippern sie in ein antikes Totenreich, das zu einer bürokratischen Mega-City angewachsen ist. Doch ob sie in Qualen büßen oder stumpf dahindämmern müssen, lässt sich noch ändern: Wem gelingt eine Karriere am Wurstkatapult? Wer konnte sich zu Lebzeiten mit einem VIP-Ticket ins paradiesische Elysion einkaufen? Was singt der Chor dazu?

Egmont Graphic Novel, Köln 2014,
128 S., ISBN 978-3-7704-5507-2
Leseprobe bei Egmont Graphic Novel

Hotel Hades | Seite 21 | © Katharina GreveHotel Hades | Seite 24 | © Katharina Greve

Hotel Hades | Seite 87 | © Katharina Greve

Hotel Hades | Seite 45 | © Katharina Greve

BERLINER WASSERBETRIEBE!

Ihr tut viel für die Gesundheit Eurer Mitarbeiter, wie die RBB-Abendschau berichtet. Neben der schweren körperlichen Arbeit setze nämlich vor allem der Schichtbetrieb den Angestellten zu: „Schicht allgemein ist immer anstrengend. Ist auch für die Familie belastend“, so ein Mitarbeiter der Leitzentrale. Um diese psychische Belastung zu verringern, gibt es laut Personalmanagerin Kerstin Hamann „ein Programm, wo sich die Beschäftigten über eine Telefonberatung 24 Stunden 7 Tage die Woche beraten lassen können“. Aber was, wenn die Telefonberater mal Probleme mit ihrer Schichtarbeit haben? Rufen die sich dann selbst an? Und stellt dieses Programm damit nicht letztlich den Versuch dar, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben?

Erschienen in Titanic, Briefe an die Leser, Juni 2014 > Titanic

EIGENTLICH IST WURST UMGESTÜLPTES TIER

Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier | Cover | © Katharina GreveMein erstes Solo-Cartoon-Buch! Es wiegt 376 Gramm, ist ganze 23 cm hoch, 18,6 cm breit, 1,1 cm dick und hat verdammt niedliche Fettaugen. Der Eichborn Verlag hat sich als Geburtshelfer alle Ehre gemacht und Leo Fischer ein bezauberndes Vorwort beigesteuert. Sein Inneres ist recht vielschichtig: Es macht sich Gedanken über den Papst-Rücktritt, Türklingeln, Ulysses, Monarchen-Schlafzimmer, Hydranten, Schnupfen, Schmetterlinge, den Anfang, das Ende und vieles mehr.

Eichborn, Köln 2013, 64 S.,
ISBN 978-3-8479-0553-0
> Eichborn

Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier | Papst + Lotto | © Katharina GreveEigentlich ist Wurst umgestülptes Tier | Schmetterling | © Katharina Greve

PATCHWORK – FRAU DOKTOR WALDBECK NÄHT SICH EINE FAMILIE

Patchwork | Cover | © Katharina GreveDoktor Linda Waldbeck ist eine geniale Transplantationsforscherin mit spätem Kinderwunsch. Was liegt da näher, als sich den selbst zu erfüllen? Sie schneidert sich ihre eigene Patchwork-Familie – aus dem, was die Restekiste des Labors so hergibt.
Doch als Linda mit ihren Kindern Ben, Tim, Jan und Wei ihr geheimes Forschungszentrum verlässt, um endlich in der normalen Welt zu leben, beginnen die Probleme. Die Nachbarn in der Reihenhaussiedlung gaffen, Journalisten lauern ihnen auf, ein Rüstungsmanager giert nach einem schmutzigen Geschäft und hetzt seinen frustrierten Handlanger auf Linda. Eine Jagd beginnt und die Flucht nach Berlin bringt auch noch einen rechtsradikalen Bombenbastler ins Spiel.

Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2011, 80 S., ISBN 978-3-579-07053-7
> Gütersloher Verlagshaus
> Leseprobe bei electrocomics.com

Patchwork | Seite 05 | © Katharina GrevePatchwork | Seite 12 | © Katharina Greve

Patchwork | Seite 29 | © Katharina Greve

Patchwork | Seite 22 | © Katharina Greve

EIN MANN GEHT AN DIE DECKE

Ein Mann geht an die Decke | Cover | © Katharina GreveDie Welt von Franz Fink, Fahrstuhlführer im Berliner Fernsehturm, ist klein und beengt. Von morgens bis abends fährt er im dicht besetzten Lift Touristenscharen hinauf auf die Aussichtsplattform und wieder hinunter. Nach der Arbeit geht es mit der überfüllten U-Bahn nach Hause in die voll gestopfte Wohnung, die seine Frau Inge als Warenlager für ihren zukünftigen Antiquitätenladen nutzt. Franz’ Alltag scheint nur aus Menschenmassen und Kartons zu bestehen, kleine Lichtblicke sind lediglich Schinkenbrötchen und die Liebe zu Kreuzworträtseln, die er mit Inge teilt.

Eines Tages überschwemmt eine lärmende Betriebsfeier die Aussichtsetage und Franz nimmt vor dem Gedränge Reißaus. Der einzige freie Fluchtweg ist die Nottreppe im Schaft des Turms. 986 Stufen Ruhe für Franz! Doch die Stille wird von einer seltsamen Erscheinung gestört – einer Frau, die zu schweben scheint. Franz verliert nicht nur die Contenance, sondern auch das Gleichgewicht. Kopfüber stürzt er in eine Welt, in der man ohne Schwerkraft leben und einfach an Wänden und Decken laufen kann. In dieser Welt der vertikalen Raumerweiterung trifft er auf eine heimliche Verehrerin, einen eifersüchtigen Nachbarn und einen Professor, der sich nicht nur von der Schwerkraft, sondern auch von (fast) allem anderen emanzipiert hat.

Hat Franz hier im Schaft des Fernsehturms vielleicht die Lösung all seiner Probleme gefunden? Wie ist es überhaupt mit Kreuzworträtseln in einer Welt, in der senkrecht und waagerecht Wörter ohne Bedeutung sind? Was hält eigentlich Inge von der ganzen Sache?

Beim Comic-Salon Erlangen 2010 wurde das Buch mit dem ICOM Independent Comic Preis für herausragendes Artwork ausgezeichnet.

Die Biblyothek, Leipzig 2009, 46 S., ISBN 978-3-9810480-6-3
> Die Biblyothek
> Homepage des Buches
> Juryentscheidung des ICOM

Ein Mann geht an die Decke | Seite 01 | © Katharina GreveEin Mann geht an die Decke | Seite 03 | © Katharina Greve

Ein Mann geht an die Decke | Seite 08 | © Katharina GreveEin Mann geht an die Decke | Seite 16 | © Katharina Greve