Archiv für das Jahr: 2009

ÖPNV-KNIGGE

Die U-Bahn hält, ein Haufen Fahrgäste strömt in den Wagon, alle Plätze sind besetzt, einige Passagiere stehen. Nur eine 4er-Sitzgruppe bleibt bis auf einen älteren Herrn leer, der sich nuschelnd mit den Sitzen um sich herum unterhält. Jetzt stellt sich folgende Frage: Halten die anderen Fahrgäste einfach einen natürlichen Sicherheitsabstand zu einem leicht Irren – oder ist es ein Zeichen feinsinniger Höflichkeit, sich nicht auf unsichtbare Freunde zu setzen?

Erschienen in Titanic, Vom Fachmann für Kenner, Dezember 2009 > Titanic

EIN MANN GEHT AN DIE DECKE

Ein Mann geht an die Decke | Cover | © Katharina GreveDie Welt von Franz Fink, Fahrstuhlführer im Berliner Fernsehturm, ist klein und beengt. Von morgens bis abends fährt er im dicht besetzten Lift Touristenscharen hinauf auf die Aussichtsplattform und wieder hinunter. Nach der Arbeit geht es mit der überfüllten U-Bahn nach Hause in die voll gestopfte Wohnung, die seine Frau Inge als Warenlager für ihren zukünftigen Antiquitätenladen nutzt. Franz’ Alltag scheint nur aus Menschenmassen und Kartons zu bestehen, kleine Lichtblicke sind lediglich Schinkenbrötchen und die Liebe zu Kreuzworträtseln, die er mit Inge teilt.

Eines Tages überschwemmt eine lärmende Betriebsfeier die Aussichtsetage und Franz nimmt vor dem Gedränge Reißaus. Der einzige freie Fluchtweg ist die Nottreppe im Schaft des Turms. 986 Stufen Ruhe für Franz! Doch die Stille wird von einer seltsamen Erscheinung gestört – einer Frau, die zu schweben scheint. Franz verliert nicht nur die Contenance, sondern auch das Gleichgewicht. Kopfüber stürzt er in eine Welt, in der man ohne Schwerkraft leben und einfach an Wänden und Decken laufen kann. In dieser Welt der vertikalen Raumerweiterung trifft er auf eine heimliche Verehrerin, einen eifersüchtigen Nachbarn und einen Professor, der sich nicht nur von der Schwerkraft, sondern auch von (fast) allem anderen emanzipiert hat.

Hat Franz hier im Schaft des Fernsehturms vielleicht die Lösung all seiner Probleme gefunden? Wie ist es überhaupt mit Kreuzworträtseln in einer Welt, in der senkrecht und waagerecht Wörter ohne Bedeutung sind? Was hält eigentlich Inge von der ganzen Sache?

Beim Comic-Salon Erlangen 2010 wurde das Buch mit dem ICOM Independent Comic Preis für herausragendes Artwork ausgezeichnet.

Die Biblyothek, Leipzig 2009, 46 S., ISBN 978-3-9810480-6-3
> Die Biblyothek
> Homepage des Buches
> Juryentscheidung des ICOM

Ein Mann geht an die Decke | Seite 01 | © Katharina GreveEin Mann geht an die Decke | Seite 03 | © Katharina Greve

Ein Mann geht an die Decke | Seite 08 | © Katharina GreveEin Mann geht an die Decke | Seite 16 | © Katharina Greve

FERNSEHGARTEN

Eine technikfreie Videoinstallation während des Kunstfestivals „48 Stunden Neukölln“ in Berlin, Kleingartenkolonie „Hand in Hand“, Parzelle 2

Auf mehreren Kanälen sendet der Garten Höhepunkte der Filmgeschichte. Darsteller sind Pflanzen, angrenzende Gebäude und Gartenutensilien. Der Zuschauer „zappt“ zu Fuß durch die Programme – live und in Farbe.

Material: Hartschaum PVC, Holz, Aluminium, Garten
Realisierung mal wieder mit vielen charmanten Helfern!
Fotos © Marcus Müller

Fernsehgarten | Garten | © Marcus Müller

Fernseher im Fernsehgarten

Fernsehgarten | Ab durch die Hecke | © Marcus Müller

Kanal 7 vormittags: „Ab durch die Hecke“

Fernsehgarten | Programm | © Marcus Müller

Fernsehgartenprogramm

Fernsehgarten | Drei Nüsse für Aschenbrödel | © Marcus Müller

Kanal 4: „Drei Nüsse für Aschenbrödel“

Fernsehgarten | Der Himmel über Berlin | © Marcus Müller

Kanal 5 vormittags: „Der Himmel über Berlin“

Fernsehgarten | Zuschauer | © Marcus Müller

Zuschauer

Fernsehgarten | Die Reifeprüfung | © Marcus Müller

Kanal 5 nachmittags: „Die Reifeprüfung“

Fernsehgarten | Das Fenster zum Hof | © Marcus Müller

Kanal 3: „Das Fenster zum Hof“

Fernsehgarten | Spur der Steine | © Marcus Müller

Kanal 6: „Spur der Steine“

Fernsehgarten | Das Leben der anderen | © Marcus Müller

Kanal 7 nachmittags: „Das Leben der anderen“